· 

Ein Leben ohne Kühlschrank - total verrückt, oder?

Lust auf Frische - von Marie Cochard
Lust auf Frische - von Marie Cochard

Auf Impfungen verzichten, Kinder ohne Hilfe im Wald gebären,  Lebensmittel aus den Mülltonnen  fischen  – manche  „Back to the roots“-Bewegungen sind für einen Großteil der Gesellschaft doch eher schwer nachzuvollziehen.   Ähnlich ging es mir, als mir das Buch „Lust auf Frische“  in die Hände fiel.  Autorin Marie Cochard verzichtete ein Jahr auf ihren Kühlschrank.  Ja, richtig gelesen: Auf ihren Kühlschrank! Eines der Geräte im Haushalt, die ich zusammen mit Herd  und Waschmaschine am unverzichtbarsten halte.  

 

Total verrückt, dachte ich also. Aber die Welt ist wie so oft nicht nur schwarz und weiß – und so habe ich dieses Buch mit großen Interesse gelesen – und in der Tat die ein oder andere gute Anregungen gefunden. Und wer sich jetzt die naheliegende Frage stellt: Nein, auf meinen Kühlschrank werde ich in Zukunft nicht verzichten. Aber den ein oder anderen Kniff werde ich sicher in Zukunft anwenden.

 

 

 

Worum geht es der Autorin tatsächlich?

Letztlich preist die Französin Cochard Werte rund ums Essen an, die ich voll unterschreiben kann: Sie versucht Lebensmittelverschwendung einzudämmen, sie versucht so regional, frisch und nach Bedarf zu kaufen, wie es geht, sie ist auf der Suche nach einem besseren Geschmack.  Und Marie Cochard  hat sich auf eine  Spurensuche begeben, wie unsere Großeltern oder Urgroßeltern Lebensmittel haltbar gemacht haben.

 

Sehr spannend und hilfreich fand ich ihre Tipps, wie sich manche Lebensmittel sogar besser halten als im Kühlschrank.  Ein paar Beispiele:

 

  • Neu war mir, dass sich Möhren sehr lange halten, wenn sie in einer Sandkiste gelagert werden.  

 

  • Radieschen bleiben  mehr als eine Woche frisch, wenn sie mit dem Blätterstrauch nach unten in einem Wasserglas aufbewahrt werden. Die Radieschen selbst dürfen dabei aber keine Berührung mit dem Wasser haben.  Der Radieschenstrauß  macht sich sogar ganz hübsch auf der Fensterbank.

 

  • Brot bleibt am längsten frisch, wenn es in ein Leinen eingewickelt wird. Und im Brotkasten sorgt ein frischer Apfel dafür, dass die Kruste knusprig bleibt.

 

Und so gibt Cochard viele weitere Tipps, wie sich Lebensmittel auch außerhalb des Kühlschranks aufbewahren lassen.  Positiv am Buch: Die Autorin berichtet von ihren Erfahrungen, ist aber alles andere als missionarisch unterwegs. Ein bisschen klingt  zwischen den Zeilen und in der Bildsprache der Fotos  eine Sehnsucht nach der „guten alten Zeit“ mit. Das kann man mögen – oder aber auch nicht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0